Gipfel, Höhe
Rotspitz, 2'517 m
Kanton Graubünden
Koordinaten,
Kartenmaterial
785950, 206475
Datum 9. 1. 2024
Verfasser Peter Huber
Ausgangspunkt,
Routenbeschreibung


Vom Parkplatz Nr. 5 (ca. bei Hinter Züg) auf dem Weg dem Schanielabach Richtung Partnunstafel folgen. Wenige Meter unterhalb Partnunstafel nach rechts abbiegen und dem Tällibach folgen bis Engi. Dem Sommerweg folgend diesen steilen Hang queren bis Tälli und dort südlich ausholend in flacherem, coupierten Gelände mit den Skis (fast) bis auf den Gipfel.

Abfahrt:
Gleich wie Aufstieg. Ab Punkt 2232 können verschiedene Varianten gefahren werden. Die Nordhänge haben meist guten Pulverschnee und sind recht sicher, da sie im Winter oft befahren werden.
Oder via Riedchopf. Steile Hänge bieten sich Richtung Osten ins Österreichische Gargellen an, von wo mit Hilfe von Skiliften wieder Richtung St. Antönier-Joch aufgestiegen werden kann.
Oder Abfahrt Richtung Partnun bis ca. 1950 m hinunter und dann Aufstieg zum Spitzenbüel. Anschliessend schöne Abfahrt nach Dörfji und nach Rüti zurück.
Route gem. SAC Führer, Schwierigkeit 123a, WS
Höhenmeter
Aufstieg / Abfahrt
750 Hm
Teilnehmer SAC Uto
Angetroffene Verhältnisse Ausgezeichnet

Oft Sonne, dazwischen auch vorüberziehende hohe Wolkenfelder. Der Aufstieg ab Partnun verläuft bis in Gipfelnähe ganz im Schatten.
Wir haben im Berghaus Sulzfluh übernachtet und sind von dort gestartet. Gute Spur vom Vortag, danke den Spurern. Mit den Skis bis fast auf den Gipfel.
Abfahrt: Schöner Pulverschnee mit nur wenigen alten Spuren. Der steile Hang bei Pöschenwang war ein Traum. Bei ca. 1950 m haben wir wieder angefellt und sind zum Spitzenbüel aufgestiegen. Von dort schöne Abfahrt nach Dörfji. Auf dieser Strecke war der Schnee öfters etwas windgepresst und von der Sonne angefeuchtet. Auch da nur wenige alte Spuren. Die Sonne kam am Schluss nur noch bleich durch und das Licht wurde gelegentlich etwas fahl. Am Schluss auf gut ausgefahrener Route gut hinunter nach Rüti.

Ausblick / Empfehlung
Besonderes Danke für die gute Bewirtung im Berghaus Sulzfluh. Das Sprudelbad im Hotpot am Abend unter freiem Himmel war ein tolles Erlebnis.
Letzte Änderung am
15. 1. 2024